5. Regionales Netzwerktreffen

Am Donnerstag, dem 11.April 2019 fand von 13:00 bis 15:30 Uhr das 5. Regionale Netzwerktreffen der KAUSA Servicestelle Mecklenburg-Vorpommern unter dem Thema „3 Jahre KAUSA in Vorpommern – Verstetigung, Nachhaltigkeit und Transfer“ statt, das zugleich Abschlussveranstaltung im BiG – Bildungszentrum in Greifswald war.

 

Zu Beginn der Veranstaltung wurden unsere Netzwerkpartner gebeten, im Vorfeld selbst aktiv zu werden und zu den drei Fragen „Was hat KAUSA in unserer Region geschaffen?“, „Wie können wir die KAUSA Ideen weiterführen?“ und „Was ist Ihr Beitrag dafür?“ Ideen und Antworten auf Kärtchen zu visualisieren. Nach den Vorträgen des KAUSA Teams wurden die Fragen durch unsere Gastgeberin und Moderatorin Dorit Wehling um einige Antworten erweitert und am Ende der Veranstaltung ausgewertet.

 

Nach der Eröffnung gab es einen fantastischen, musikalischen Einstieg der ukrainischen Chor- und Opernsängerin Liudmyla Platt und der auf dem Klavier begleitenden Choristin Jekaterina Fedorina. Dabei wurden wir ins Russland und in die Ukraine des 19. Jahrhunderts mitgenommen und mit Volksliedern der romantischen Epoche verzaubert.

 

Danach führten uns die Projektmitarbeiterinnen Andrea Heinig und Ulrike Schmeling der KAUSA Servicestelle Mecklenburg-Vorpommern in Greifswald mit einem Rückblick durch die vergangen drei Projektjahre. So berichteten sie unter anderem über nachhaltige Instrumente wie z.B. dem KAUSA-Arbeitstisch, der mit der Bundesagentur für Arbeit, dem Jobcenter Vorpommern-Greifswald Nord und dem gemeinsamen Arbeitgeberservice auch zukünftig als Vertreter der Interessen regionaler Unternehmen für die berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten sowie Geflüchteten fungieren wird.

Von 2016 – 2019 ist es der KAUSA Servicestelle Mecklenburg-Vorpommern im Verbund gelungen 787 junge Geflüchtete zu beraten, davon 196 jungen Geflüchteten ausbildungsvorbereitende Maßnahmen zu organisieren und 7 Migrantinnen und Migranten sowie 34 Geflüchtete in Ausbildung zu bringen. Mit insgesamt 131 beratenen, ausbildungswilligen Unternehmen wurde eine Brücke bezüglich ausbildungswilliger junger Flüchtlinge sowie Migrantinnen und Migranten geschaffen. Die Förderung regionaler Strukturen zum Thema berufliche Integration sowie die Netzwerkarbeit sind unter Mitwirkung der KAUSA Servicestelle weiter ausgebaut und intensiviert worden. Dies können wir als vollen Erfolg verbuchen.

 

Bei der Vorstellung des Konzeptes „Qualifizierung von Bildungsbeauftragten“ stellte uns die KAUSA Projektmitarbeiterin Jennifer Schönefeldt abschließend das Ergebnis der vier durchgeführten Workshops zu den Themen „Schule und Ausbildung“, „Berufliche Orientierung und Unterstützungsmöglichkeiten“, „Zugangswege zum Arbeitsmarkt und Unterstützungsmöglichkeiten“ und „Exkursion ins BIZ“ vor. Die ehrenamtlichen Teilnehmenden haben mit großem Interesse die Workshops besucht und eigneten sich Informationen und Kenntnisse an, die ihnen helfen werden, neu zugewanderte Menschen bei der beruflichen Integration zu begleiten und zu unterstützen. Für diese verstetigende Bereitschaft auch künftig den KAUSA-Kerngedanken nach außen hin weiterzutragen, danken wir allen teilnehmenden Ehrenämtlern und insbesondere den beiden anwesenden Teilnehmerinnen Liudmyla und Eugenia Platt. Ohne die stetige Hilfe von mehrsprachigen Ehrenämtlern ist die Umsetzung von Maßnahmen und Ideen zum Thema berufliche Integration kaum vorstellbar.

 

Zu guter Letzt bedanken wir uns recht herzlich außerdem bei allen Netzwerkpartnern, Unternehmen, Geflüchteten und Migrantinnen und Migranten sowie unseren Verbundpartnern der Kreishandwerkerschaft Schwerin und dem Überregionalen Ausbildungszentrum Waren gGmbH für die gute Zusammenarbeit der letzten drei Jahre.